Museum

 Das Brüder Grimm-Museum 1959–2014

Das Brüder Grimm-Museum Kassel wurde von 1959 bis 2014 als gemeinsame Gründung der Stadt Kassel und der Brüder Grimm-Gesellschaft e.V. betrieben. Mit Wirkung vom 1.11.2014 wurden die Ausstellungen im Palais Bellevue an der Schönen Aussicht 2 in Kassel  geschlossen.

Zuerst noch im Gebäude der Murhardschen Bibliothek am Brüder Grimm-Platz untergebracht, wurden seit 1972 die Ausstellungen des Museums im historischen Palais Bellevue an der Schönen Aussicht präsentiert. Dieses einzige noch erhaltene barocke Kasseler Stadtpalais wurde 1714 als Sternwarte unter Landgraf Carl errichtet und diente, ca. 1790 nochmals umgebaut, meist zu Wohnzwecken.

In der Zeit des «Westphälischen Königreiches» residierte hier von 1811 bis 1813 Jérôme Bonaparte, der Bruder Napoleons; von 1821 bis 1841 nutzte die hessische Kurfürstin Auguste das Palais als Wintersitz. Auch Jacob und Wilhelm Grimm sowie der jüngste Grimm-Bruder, der Zeichner und Radierer Ludwig Emil Grimm, haben wiederholt das Haus in amtlicher Funktion oder auf Einladung hin betreten. 1998 hat die Stadt Kassel das gesamte Haus für Museumszwecke zur Verfügung gestellt; 2010 und 2011 wurde das Palais Bellevue einer grundlegenden Sanierung unterzogen. 2012 wurde im ersten und zweiten Obergeschoß eine grundlegend neugestaltete Dauerausstellung zu Leben und Werk der Brüder Grimm eröffnet, die regelmäßig durch größere und kleinere Sonderausstellung ergänzt wurde. Von 2012 bis 2014 organisierte die Brüder Grimm-Gesellschaft vier große Jahresausstellungen zum 200. Jubiläum der Kinder- und Hausmärchen sowie ein gutes Dutzend an kleineren Sonder- und Kabinettausstellungen.

グリム兄弟博物館は